Mittwoch, 21. Januar 2015

Rustikale Weizenbrötchen



Diese Brötchen habe ich nach dem Rezept von Lutz 
gebacken. Gerührt habe ich sie in meiner KitchenAid und 
mit meinem speziellen Knethaken :-)
Ein paar davon habe ich noch mit verschiedenen Körner 
bestreut. 
Das Rezept findet Ihr HIER

Follow my blog with Bloglovin


Kommentare:

  1. Sehen wieder super lecker aus.
    Viele Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi, das waren sie auch. Werde ich auf alle Fälle wieder machen.
      Herzlichst Myriam

      Löschen
  2. Prima für das Sonntags Frühstück!
    Werde ich austesten. ..
    Winke vom Sofa ~Susanne~

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prima, dann berichte darüber liebe Susanne :-)
      Dir einen schönen Tag
      Myriam

      Löschen
  3. Die Brötchen sehen aber lecker aus. Muss ich mal probieren.
    Gruß Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß und guten Hunger bei der Probe :-)
      Lieben Gruß
      Myriam

      Löschen
  4. Ich denke, deutsches Brot ist wie eine Kunst. Verschiedene Arten und schmecken alle gut.
    Deine Brötchen sehen aber auch zieeeemlich gut aus....!
    awwww
    LG, Kumiko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Kumiko deutsches Brot wird überall gelobt und gerne gegessen :-)
      Alles Liebe
      Myriam

      Löschen
  5. Hallo du, sag mal lt. Rezept nur 1g Hefe auf 1 kg Mehl für den Vorteig?? Das wirft Fragen auf: Wie wiegst du ein Gramm Hefe ab, bzw. noch weniger bei geringerer Menge Vorteig? 1kg Mehl/ Vorteig würde dann ja etwa 40 Brötchen geben. Kann ich den Teig an irgendeiner Stelle des Vorgangs einfrieren? Wenn ja, wann und wie am besten und wann und wie Verarbeite ich das dann am besten wieder weiter nach dem Auftauen? LG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie, da ich meine Kosmetik selbstrühre, habe ich auch eine Waage die das kann :-) Aber wegen 1 g Hefe braucht man das natürlich nicht. Einfach einen Krümel von der Hefe abnehmen :-) Würde ich auch so bei geringerer Menge machen. Lutz von dem das Rezept ist, setzt auf lange Gärzeiten und weniger Hefe. Ich mag das sehr wenn es nicht so nach Hefe schmeckt. Bei vielen Rezepten wird ein ganzes Päckchen genommen um die Gärzeit zu verkürzen, danach schmeckt es jedoch auch sehr nach Hefe und damit hat mein Magen Probleme. Ob man das einfrieren kann weiß ich leider nicht. Am besten würdest Du dazu Lutz selbst anschreiben. Ich habe bei ihm einen Brotbackkurs gemacht und er beantwortet Dir sicherlich all Deine Fragen. Kann allerdings etwas dauern, da er viel unterwegs ist. Lieben Gruß Myriam

      Löschen
  6. Hallo Myriam, Dankeschön für das tolle Rezept. Die sind wirklich super geworden. Werde ich bestimmt einmal nachmachen. Mich Haben die 1g Hefe irritiert. Wie hast du die abgemessen?
    Lieben Gruß, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Renate, Deine Frage habe ich in einem Kommentar vorher ausführlich beantwortet. Nimm einfach einen Krümel von der Hefe ab. Es kommt dabei nicht wirklich so ganz genau auf das Gramm an :-)
      Auch bei der Hälfte der Menge würde ich einfach einen Krümel nehmen.
      Gutes Gelingen
      Myriam

      Löschen